Mon-Fri 09.00 - 17.00 1.800.456.6743

INNOVATIVER DEUTSCHER HÖRAKUSTIKER GEWINNT ANGESEHENE EUROPÄISCHE AUSZEICHNUNG

Herr Benjamin Schadow, der Inhaber von HÖRSTIL in Erfurt, wurde zum deutschen Hörakustiker des Jahres 2018 ernannt
Ein Hörakustiker, der mit Leidenschaft seinen Beruf ausübt, gewinnt diesen prestigeträchtigen europäischen Preis als Anerkennung für seinen außergewöhnlichen Beitrag in der Hörgerätebranche.

Benjamin Schadow, der Inhaber von Hörstil in Erfurt, wurde nur wenige Wochen im Anschluss an seine Auszeichnung zum deutschen Hörakustiker des Jahres gleichfalls zum europäischen Hörakustiker des Jahres 2018 (AOTY) gewählt.

Die Jury zeigte sich besonders beeindruckt von der innovativen Verwendung der neuesten Technologien wie 3D-Druck, um maßgeschneiderte Lösungen für die Hörprobleme seiner Patienten zu finden.

Bei ihrer bewegenden Nominierung erklärte die 62 Jahre alte Patientin Karla Rudloff, wie sie als Kind aufgrund einer chronischen Mittelohrentzündung eine Schwerhörigkeit auf beiden Seiten erlitten hat und im Laufe der Zeit feststellen musste, dass Standard-Hörgeräte diesen Zustand nur noch verschlimmerten.

Infolgedessen fiel es ihr schwer, zu verstehen, was bei Telefonanrufen, Arbeitsgesprächen und Unterhaltungen gesagt wurde.

Aber dank angepasster Ohrpasstücke, die mithilfe eines 3D-Druckers hergestellt wurden, und einer Reihe von Hilfsgeräten an ihrem Arbeitsplatz kann sie mittlerweile aktiv an einer Vielzahl von Aktivitäten teilnehmen.

Sie sagte dazu: „Noch nie zuvor hat mir ein Hörakustiker so zugehört und ist auf meine Probleme so professionell und zugleich vertrauenerweckend eingegangen. Mit Hilfe der Technik, die bei Herrn Schadow auf dem neuesten Stand ist und die ich so noch nie bei einem anderen Akustiker gesehen habe, wurden die Hörgeräte optimal angepasst.“

„Benjamin unterstützt mich auf ganz wunderbare Weise und er erarbeitete für mich eine Lösung, die meinen Bedürfnissen voll entspricht. Neben angepassten Hörgeräten hat er mir auch mehrere periphere Testgeräte zur Verfügung gestellt und diese sogar an meinem Arbeitsplatz installiert. Daraufhin fiel es mir deutlich leichter, Telefonanrufe zu tätigen und auch bei Konferenzen kann ich das Gesagte jetzt deutlich besser verstehen.“

„Die Hilfsgeräte haben es mir außerdem auf nie gekannte Weise ermöglicht, mehr Freizeitaktivitäten in meinem Privatleben wahrzunehmen. Dazu zählen beispielsweise Fernsehen und Musikhören oder die Teilnahme an Gesprächen oder geselligen Treffen. Die Kommunikation im Allgemeinen fällt mir jetzt deutlich leichter.“

„Ich bin unglaublich froh, einen so hervorragenden Hörakustiker gefunden zu haben.“

Der Wettbewerb „Hörakustiker des Jahres“ wird in Zusammenarbeit von Rayovac, einem weltweit führenden Hersteller für Hörgerätebatterien* und Teil von Spectrum Brands Holdings Inc., Audio Infos, einer führenden internationalen Publikation der Hörakustik-Industrie, EHIMA (Europäischer Verband der Hörgerätehersteller) und EFHOH (Europäischer Schwerhörigenverband) organisiert.

Der Wettbewerb ehrt nun schon im elften Jahr die besten Hörakustiker Europas, die von hörgeschädigten oder gehörlosen Patienten gewählt werden, welchen sie besonders gut geholfen haben.

Eine Jury aus unabhängigen Hörakustikern & Fachleuten ist im Sommer zusammengekommen, um ein Jahrzehnt der herausragenden Leistungen in der Branche zu feiern und Hunderte von Einsendungen aus dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Spanien und den Niederlanden zu beurteilen.

Jede vorgeschlagene Person erhielt eine Punktzahl für das Engagement, den Einsatz, die Kenntnisse und den Grad an Fürsorge, die in der Einsendung ihres Patienten deutlich wurden.

Die nationalen Gewinner aller teilnehmenden Länder wurden im September bestimmt. Der europäische Preisträger wurde dann im Oktober bei Rayovacs jährlichem „Evening of Excellence“ während der EUHA in Hannover verkündet.

Benjamin Schadows Worte bei der Entgegennahme seines Preises: „Ich fühle mich geehrt, die Auszeichnung zum europäischen Hörakustiker des Jahres zu erhalten und nehme sie stolz im Namen meines gesamten Teams der Hörstil GmbH & Co. KG entgegen.

Solche Preise sind etwas ganz Besonderes, denn wir wurden von unseren Patienten nominiert, und es macht mich froh, dass wir ihnen das Gefühl geben, ein offenes Ohr für ihre Bedürfnisse zu haben. Wir streben zudem unentwegt danach, anhand von Innovationen ihre Lebensqualität zu verbessern.”

Paula Brinson-Pyke, Marketing Director bei Rayovac, sagte: „Der Hörakustiker des Jahres Wettbewerb ist eines der Highlights im Kalender von Rayovac, und es ist großartig, diesen herausragenden Experten etwas für ihr Engagement und ihren Einsatz gegenüber ihren Patienten zurückgeben zu können. Wir sind jedes Jahr überrascht, wie viele rührende Geschichten wir von Personen aus ganz Europa bekommen.

„Hörakustiker wie Benjamin und die Finalisten aus allen Ländern geben die Richtung vor, während sie die Messlatte für die Hörgerätebranche in ganz Europa höher legen. Wir möchten Benjamin und allen nationalen Gewinnern ganz herzlich gratulieren und uns bei allen Patienten bedanken, die sich die Zeit genommen haben, ihren Hörakustiker zu nominieren.“

Der als Preisrichter fungierende Stefan Zimmer, Generalsekretär der EHIMA, meinte: „Wir sind stolz darauf, Teil eines Wettbewerbs zu sein, der so viele Experten aus der Branche zusammenbringt, um ihre lebensverändernden Leistungen anzuerkennen.

Es war wirklich schwer, einen Gewinner aus so vielen bewegenden Nominierungen auszuwählen, aber die Preisrichter sind sich alle einig, dass Benjamin die Auszeichnung am meisten verdient hat. Die Betreuung seiner Patienten geht weit über das Sprechzimmer hinaus.

Wir waren außerdem von der gekonnten Verwendung neuester Technologie beeindruckt, dank der er seinen Patienten mit Hörstörungen innovative Lösungen bieten kann.“

Die anderen nationalen Gewinner, die für den europäischen Titel nominiert waren, sind:

Bridgitte Harley, Vereinigtes Königreich.
Julien Benoist, Frankreich.
Wilgis Schoffelmeijer, Niederlande.
Myriam González Maycas, Spanien.

*basierend auf internen Unternehmensschätzungen des weltweiten Marktanteils.